Schachfiguren:

Pilotendroide

Name: OOM-Pilotendroide
Verkauf ab: D, CH: 03. Juli 2013
AT: 08. Juli 2014
Heft: #40 Pilotendroide - schwarzer Bauer
Preis:
D, A: € 10,99   CH:sfr 19,90    

Der Pilotendroide als Schachfigur aus dem zweiten Schachset ist eine der ersten Droiden aus einer ganzen Reihe. DeAgostini hat die Schachfigur bewaffnet und auf einem kleinen schwarzen Sockel positioniert. Was man von der Modellierung und der Bemalung erwarten kann, und ob die Figur zu den besten oder zu den schlechtesten in dieser Sammlung gehört, erfahrt ihr in dieser Beschreibung.

Die Schachfigur:

Die OOM-Pilotendroiden sind spezialisierte Kampfdroiden und unterscheiden sich durch blaue Farbmarkierungen auf Brust, Kopf und Armen von den weitgehend baugleichen B1-Kampfdroiden. Sie sind selten fern von Fahrzeugsteuerungen oder Schiffsbrücken zu finden. Die Pilotendroiden kommen während der Blockade von Naboo nicht nur auf den Kriegsschiffen der Handelsföderation zum Einsatz sondern auch an Bord von Armierten Angrifftanks.

Die Kampfdroiden haben eine sehr markante Form. DeAgostini hat es geschafft sogar bei diesen kleinem Maßstab einige Details einzufangen. Der längliche Kopf und der dürre Körper des Kampfdroiden wurden sehr detailliert modelliert. Auch bei den Beinen und Armen wurden einige markante Details dargestellt. Besondere Merkmale wie z.B. die Armverlängerungskolben an den inneren Oberarmen hat DeAgostini mit einer silbernen Bemalung unterstrichen. Am ganzen Körper des Kampfdroiden kann man vereinzelt Schrammen und Kampfspuren erkennen. Diese silbernen Gebrauchsspuren sind deshalb so gut zu erkennen, weil DeAgostini den Kampfdroiden in einem etwas dunkleren braunen Farbton bemalt hat. Schaut man sich das Original an, dann erkennt man sehr deutlich, dass der eigentliche braune Farbton der Kampfdroiden viel heller ist.

Der Kopf des Kampfdroiden wurde ordentlich umgesetzt, und die Augen oder auch Optiksensoren wurden sehr detailliert dargestellt. Überhaupt wurde bei dem ganzen Kopf, besonders auf die kleineren Details geachtet. Dadurch hat es DeAgostini geschafft, die Charakteristik der Figur, auch in diesem Maßstab einigermaßen gelungen darzustellen. Bei der Bewaffnung des Kampfdroiden verhält es sich nicht anders. Der Blaster wurde gut umgesetzt und ordentlich mit einem schwarzen Farbton bemalt. Der Pilotendroide trägt die SE-14C Blasterpistole in beiden Händen. Man kann sogar die Klauen des Kampfdroiden erkennen, auch wenn hier einige Details weggelassen und auf das Wesentliche reduziert wurden.

Der Tornister mit den Energie- und Signalverstärker wurde nicht so gut umgesetzt. Die beiden verstärkenden Sende und Empfangsantennen sind leider viel zu dick geraten. Allerdings bin ich mir nicht ganz sicher ob dieser Droidentyp den Tornister überhaupt benötigt, da er sowieso nur in der Nähe von Fahrzeugen und Raumschiffen auf zu finden ist. Die Antennen werden normalerweise von anderen Droidentypen benutzt.

Persönliche Meinung zur Schachfigur:
Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was ich von dieser Figur halten soll. Anfangs war ich skeptisch, ob DeAgostini es überhaupt schafft die Figur in diesem Maßstab um zu setzten. Doch jetzt finde ich die Figur sehr Interessant und bin überrascht, wie viele Details DeAgostini durch die Modellierung und die Bemalung darstellen konnte. Wie findet ihr die Figur? Habe ich vielleicht etwas übersehen oder nicht beschrieben? Es würde mich sehr freuen wenn ihr eure Meinung dazu hier auf der Seite im entsprechenden Beitrag posten würdet.

Der Heftinhalt:

In dieser Ausgabe sind interessante Skizzen der Podrennen und des AAT auf zwei großen Bildtafeln in der Mitte des Magazins. Diese zeigen auf bislang unveröffentlichten Bildern packende Duelle des Podrennen ebenso wie bislang nie gezeigte Ansichten der Schauplätze und Skizzen anhand derer die Fahrzeuge allmählich Gestalt annahmen. Das Magazin gliedert sich in 3 Rubriken, welche inhaltlich nicht unmittelbar miteinander zusammenhängen.Der Inhalt ist zwar sehr informativ, passt aber leider nicht immer zusammen. Auch wenn ich das Podrennen sehr interessant finde, hätte ich zu der Schachfigur des Pilotendroiden ein anderes Thema erwartet als das Podrennen. Dafür passt das Thema des AAT etwas besser zur Figur. Schließlich ist der AAT eines von vielen Fahrzeugen, welches der Pilotendroide steuert. Somit wäre zumindest ein Bezug zu der Schachfigur hergestellt.


Pilotendroide – Seite 1

Schwarzer Bauer (Steckbrief)
Bei den OOM-Pilotendroiden handelt es sich um Kampfdroiden, die dank spezieller Programmierung nahezu alle Fahrzeuge steuern können – Zerstörer der Providence-Klasse ebenso wie Kriegsfrachter der Lucrehulk-Klasse, Angriffspanzer und Multi-Truppen-Transporter. Alles über die OOM-Pilotendroiden und deren Einsatz auf Fracht- und Großkampfschiffen. Eine kurze Einleitung mit Detailinformationen zur Sammelfigur, in der man die wichtigsten Eckpunkte zu der Figur erfährt, wie z.B. Bewaffnung, Gestalt und Einsatzgebiete. Dazu gibt es einen Steckbrief und eine Einführung mit den Funktionen im Schachspiel. Leider ist DeAgostini ein Fehler unterlaufen, bei der Darstellung der Bilder, diese haben eine extrem niedrige Auflösung und erscheinen sehr verpixelt.

Podrennen – Seite 2-8

Spektakel auf Tatooine (Von der Skizze zur Filmszene)
Zu den Höhepunkten von Star Wars Episode I Die dunkle Bedrohung gehört das Podrennen in der Arena von Mos Espa auf Tatooine. Auf den Seiten „Von der Skizze zur Filmszene“ wird das Rennen mit interessanten Konzeptskizzen und Zeichnungen von Doug Chiang beschrieben. Dazu gibt es Infos und Fakten über die Entstehung der einzelnen Filmszenen. Aber auch einige Geheimnisse, Anekdoten und Kuriositäten zu entdecken. Des Weiteren gibt es in diesem Magazin eine sehr hohe Anzahl von Fotos aus dem Film mit Bildbeschreibungen und Hintergrundinformationen.

Podracer in Aktion (Neue Perspektiven) Leseprobe
Die detaillierte Bildtafel von Doug Chiang zeigt einen Podracer in der Arena von Mos Espa beim Boonta-Eve-Classic. Ergänzende Illustrationen zu der ausklappbaren Bildtafel heben Details hervor. Die Skizzen und Zeichnungen dazu werden mit detaillierten Texten erläutert. Im Kapitel "Neue Perspektiven" erfahrt ihr wie mit Hilfe von Digitaltechnik, Industrial Light & Magic das Podrennen realisierte. Hier finden sich Geschichten zu Personen, Bühnenaufbauten und wichtigen Objekten, wodurch ein umfassendes Bild von der Entstehung der Schlüsselszenen gezeigt wird. Im Thema "Dröhnende Boliden auf der Piste" wird über die Entstehung der Podracer berichtet. Und im Thema „Intergalaktische Piloten" erfährt man ein paar Infos über die verschiedenen Piloten der Podracer.

Armierter Angriffstank – Seite 9-12

Vielseitig einsetzbares Fahrzeug (Von der Skizze zur Filmszene)
Die vierköpfige Besatzung des gepanzerten Angriffspanzer der Handelsföderation besteht aus einem Kommandant, einem Pilot und zwei Kanonieren. Der AAT ist eines von vielen Fahrzeugen, welches der Pilotendroide steuert. Auf diesen vier Seiten erfahrt ihr ein paar Infos und Fakten über die Entstehung der Fahrzeuge. Dazu gibt es wieder einige Geheimnisse, Anekdoten und Kuriositäten zu entdecken. Die Bildtafel zeigt einen AAT illustriert von Konzeptdesigner Doug Chiang. Und im Kapitel „Von der Skizze zur Filmszene“ wird anhand von vielen Zeichnungen beschrieben wie der Konzeptdesigner die unterschiedliche Varianten kombinierte bis der AAT seine heutige Form erhielt.


Autor: Macomedia
Bilder: Michael
Sammlung: Michael

Um einen Kommentar zu schreiben, melde Dich bitte an: Anmeldung / registrieren