Comic Hefte:

Feuertraeger

Name: Feuerträger
Serie: Dark Times
Nummer: 112
Seitenanzahl: 60
erschienen am: 02.04.2014
Preis: D: €4,50 / A: € 4,95 / CH: CHF 9,00
   
Autoren: Randy Stradley
Zeichnungen: Gabriel Guzman
Farben: Garry Henderson
Cover: Doug Wheatley
Übersetzer: Michael Nagula
   
TIMELINE: Aufstieg des Imperiums (19 Jahre v.S.Y.)

Panini Inhaltsangabe:

Die Fortsetzung der brandneuen Dark-Times-Miniserie "Feuerträger". Meister K'Kruhk ist mit einer Gruppe Jünglinge nur knapp dem Gemetzel der Order 66 entkommen. Nun müssen sie ihre wahre Identität verbergen, in einem Flüchtlingslager eines vom Imperium kontrollierten Planeten ... während Darth Vader Jagd auf die wenigen überlebenden Jedi macht!

Inhaltsangabe - ACHTUNG SPOILER (hier klicken)

Während Darth Vader auf Coruscant mit der Befragung und Einschüchterung von Falco Sang eschäftigt ist, flüchten die Jedi-Jünglinge zusammen mit den Meistern K'Kruhk und Zao aus dem Flüchtlingslager auf Arkinnea, da ihnen der Ort nicht sicher vorkommt. Und das zu Recht, denn wie sie bald darauf feststellen, werden die eintreffenden Flüchtlinge nicht wie versprochen umgesiedelt. Die planetare Miliz unter Captain Relik wirft diese aus den Erztransportern, die sie eigentlich in ein neues Siedlungsgebiet bringen sollen, ohne dass der imperiale Kommandant Teron etwas davon weiß, auch wenn dieser Verdacht schöpft, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen vor sich geht.

Die Jedi kommen an einer Abwurfstelle der Miliz an, wo sich bereits ein beträchlicher Leichenberg angesammelt hat, der von Aasfressern ausgeschlachtet wird. Gerade als eine neue Ladung ankommt, werden die Jedi entdeckt und müssen sich trennen. Während Zao mit den Jünglingen flüchtet, stellt sich K'Kruhk den Angreifern. Teron fragt derweil einen befreundeten Sternzertörercaptain, ob dieser einen kleinen Abstecher nach Arkinnea machen kann, um nach dem Rechten zu sehen.

Originalausgaben:

US Ausgaben von Dark Horse: Dark Times - Fire Carrier 2-3

Eigene Meinung:

K'Kruhk, Zao und die überlebenden Jünglinge bekommen es mit dem Schrecken der Taten der Miliz von Arkinnea zu tun, was natürlich auch zu Konflikten mit der dunklen Seite der Macht bei den Kindern führt, die nicht verstehen können, wie Lebewesen anderen solch abscheuliche Dinge antun können.

Eine sehr spannende Entwicklung, die mich sehr überrascht hat. Die Jedi befinden sich auf der Flucht und ausnahmsweise sind einmal nicht die imperialen Streitkräfte die Unmenschen, die die Flüchtlinge schikanieren und in den Tod schicken, sondern die militanten Bewohner des Planeten Arkinnea, die Vergeltung an den Bewohnern separatistischer Welten üben wollen, da sie unter den Separatisten gelitten haben während der Klonkriege. Selbstverständlich lassen sie ihre Wut an den falschen Leuten aus, denn die Flüchtlinge haben keine Droidenarmeen nach Arkinnea geschickt, doch das stört die verblendete Miliz nicht. Der imperiale Kommandant scheint ein netter Kerl zu sein, denn ihm liegt etwas daran, dass die Flüchtlinge umgesiedelt werden und eine zweite Chance bekommen.

Die kurzen Passagen auf Coruscant wirken irgendwie fehl am Platz. Vaders Geplänkel mit Falco Sang kann im Abschluss der Handlung keine große Rolle mehr spielen, so dass ich davon ausgehe, es dient als Vorbereitung für den weiteren Verlauf der Dark Times Reihe. Aber zur Handlung auf Arkinnea tragen diese Szenen so gut wie ghar nichts bei, außer dass das Gesuch um Verstärkung für den Planeten abgelehnt wird.

Ich bin sehr gespannt auf das Ende, denn es könnte durchaus sein, dass sich der ein oder andere Jedi zu einem Racheakt verleiten lässt. Die Geschichte reiht sich perfekt in die anderen Dark Times Handlungen ein, denn hier wird das Imperium nicht heldenhaft im Kampf Gut gegen Böse bekämpft, sondern die Protagonisten befinden sich auf der Flucht, was ich als erfrischende Abwechslung empfinde.

 


Autor: Désirée
Bilder: Panini, Dark Horse
Sammlung: Désirée

Um einen Kommentar zu schreiben, melde Dich bitte an: Anmeldung / registrieren