Schachfiguren:

AT-AT Pilot

Name: AT-AT Pilot
Verkauf ab: D, CH: 13. März 2013
AT: 18. März 2014
Heft: #32 - AT-AT Pilot - Schwarzer Turm
Preis:
D, A: € 10,99   CH:sfr 19,90    

Die Schachfigur:

Nur die Besten Soldaten des Imperiums werden dafür ausgewählt, die gefürchteten Allterrain-Angriffstransporter zu steuern. AT-AT-Piloten, die stets im Zweierteam agieren, betrachten sich selbst als allmächtig. Von der Modellierung bis hin zur Bemalung wurde der AT-AT-Pilot sehr gut umgesetzt. DeAgostini hat die Schachfigur mit einer sehr schönen Pose versehen und auf einem großen schwarzen Sockel positioniert.

Die Figur sieht sehr gelungen aus und hat sogar eine Besonderheit. Denn während ich mir die ganzen Details angesehen habe, entdeckte ich auf dem Lebenserhaltungssystem einen Detailgrad, den ich so bei einer Schachfigur noch nicht gesehen habe. Es ist wohl eine Schablone, die hier bei der Bemalung verwendet wurde. Das sieht einfach grandios aus. Hoffentlich sehen wir so etwas in Zukunft öfters. Es wurde mich sehr freuen.

Auf dem verstärkten Helm kann man seine roten Abzeichen erkennen. Die AT-AT-Piloten tragen einen ähnlichen Anzug wie die Tie-Piloten, jedoch nicht schwarz, sondern in einem Grauton und besser isoliert. Das Lebenserhaltungssystem der AT-AT-Piloten ist mit einem Gerätegeschirr am Anzug befestigt und über einen Luftschlauch mit dem Helm verbunden. Die Lebenserhaltungseinheit wurde auch auf der Rückseite der Rüstung perfekt bemalt. Aber auch die restlichen Teile des isolierten Overalls sehen super aus. Die Pilotenhandschuhe und auch die Stiefel wurden ebenfalls mit weißem Glanzlack bemalt.

Persönliche Meinung zur Schachfigur:
Meiner Meinung nach gehört der AT-AT-Pilot zu den besseren Figuren dieser Sammlung Wie gefällt euch die Figur? Habe ich vielleicht etwas übersehen oder nicht beschrieben? Es würde mich sehr freuen wenn ihr eure Meinung hier oder auf Facebook im entsprechenden Beitrag posten würdet.

Der Heftinhalt:

Die Themen und Kapitel passen zwar zusammen, haben aber keinen Bezug zur Schachfigur. Im ersten Moment war ich enttäuscht von dem Heft. Es gab mal wieder nichts über die Figur des AT-AT-Piloten zu berichten. So etwas finde ich immer sehr schade. Bei einer genaueren Lecktüre kann ich aber dennoch sagen, dass die Grundthematik wenigstens einigermaßen zur Schachfigur passt. So ist das Hauptthema in diesem Heft wieder einmal Darth Vader. Mittlerweile kann man an den vielen Heften erkennen, das McQuarries Lieblingsfigur Darth Vader war, den er als Ikone betrachtete. Allerdings sollte das natürlich auch niemanden verwundern, schließlich geht es doch in der Star Wars Saga, doch einzig und allein um die Auferstehung und den Untergang von Darth Vader.

In diesem Heft geht es um den Angriff auf Hoth. Und zwar kurz bevor der AT-AT-Pilot zum ersten Mal in den Filmen vorgestellt wird. Wie erfahren vieles über den Supersternzerstörer und die Kommandobrücke, aber auch einiges über die Suchdroiden die Darth Vader von dort aus verschickt. Aber von Hoth, vom AT-AT-Läufer oder von den AT-AT-Piloten erfahrt ihr mehr in anderen Heften. In Heft 18 mit der Schachfigur „Hoth Rebellensoldat“ wurde das Doppelbild im Thema „Planet auf Eis“ schon einmal verwendet und in Heft 25 mit der Schachfigur „General Veers“ erfahrt ihr im Kapitel „Vormarsch im Eis“ weitere Informationen zu den AT-AT-Kampfläufern.

AT-AT Pilot - schwarzer Turm - Seite 1

Alles über die Piloten der imperialen Kampfläufer. Hinter der aus massivem Panzerglas bestehenden Sichtluke eines AT-ATs steuern zwei Piloten den schwer bewaffneten Kampfläufer, der sich auf vier Beinen durch das Gelände bewegt. Hinter ihnen ist bei Bedarf Platz für einen Kommandanten, z.B. General Veers. Eine kurze Einleitung zur Schachfigur, in der man die wichtigsten Eckpunkte zu der Figur erfährt, wie z.B. Uniform, Laserkanonen und Lebenserhaltungssystem. Dazu gibt es einen Steckbrief und eine kurze Einführung zu den Schachzügen des schwarzen Turms als AT-AT-Pilot im Schachspiel.

Darth Vaders Obsession- Seite 2-8

Auf der Suche nach Luke Skywalker (Von der Skizze zur Filmszene)

Nachdem Luke Skywalker in der Schlacht von Yavin den Todesstern zerstört hat, setzt Darth Vader alles daran, den Piloten der Rebellen-Allianz ausfindig zu machen. Mattegemälde und Konzeptskizzen von Ralph McQuarrie zeigen die Kommandobrücke des gewaltigen Supersternzerstörers auf den Seiten „Von der Skizze zur Filmszene“. Dazu gibt es viele Fotos aus dem Film mit Bildbeschreibungen und Hintergrundinformationen; dort sieht man die Kommandozentrale an Bord des Flaggschiffs der imperialen Flotte, der Exekutor.

Auf der Kommandobrücke (Neue Perspektiven) - Seite 5

Für "Episode V - Das Imperium schlägt zurück" fertigte Ralph McQuarrie verschiedene Konzeptillustrationen von der Kommandobrücke der imperialen Sternzerstörer an. In der Konzeptbildtafel stellte McQuarrie die Kommandobrücke der Exekutor dar, das Flaggschiff der imperialen Flotte. Im Kapitel "Neue Perspektiven" wird über "Darth Vaders Gemächer" berichtet. Hier erfährt man einige Details über die Entstehung des Meditationsraums, z.B. welche Elemente nicht im Film zu sehen sind und in welcher Drehbuch Version es die berühmte Szene aus dem Film geschafft hat. Und im Thema "Supersternzerstörer" wird erläutert, wie es zur Entstehung des gewaltigen Schiffs gekommen ist und warum er so oft im Film gezeigt wird. - Leseprobe

Suchdroiden - Seite 9-12

Augen und Ohren des Imperiums (Von der Skizze zur Filmszene)

Auf diesen vier Seiten erfahrt ihr einiges über die imperialen Droidensonden. Die intelligenten und unheimlichen Sobots – auch bekannt als Sondendroiden – durchkämmen die Galaxis unermüdlich nach Spuren der Rebellenallianz. Einer dieser Suchdroiden lokalisiert die Echo-Basis und führt die imperialen Streitkräfte nach Hoth. Auf einer doppelseitigen Bildtafel sieht man einen Suchdroiden in der Eiswüste von Hoth. Dieses Bild ist auch das Titelbild des Magazins. Und im Kapitel „Von der Skizze zur Filmszene“ wird anhand von frühen Illustrationen und Skizzen beschrieben wie Ralph McQuarrie die Suchdroiden – auch Sobot oder Probot genannt entwarf. Die Skizzen von Joe Johnston sind verfeinerte Grundentwürfe von McQuarrie, dazu gibt es noch sehr interessante Illustrationen von Produktionszeichner Norman Reynolds, diese zeigen wie ein Droide seine Kapsel verlässt. Außerdem erfahrt ihr noch wie Ralph McQuarrie auf die Gestaltung der Landschaft gekommen ist, und wodurch er sich hat inspirieren lassen als er die Produktionsbildtafel entwarf.


Autor: Macomedia
Bilder: Michael
Sammlung: Michael

Um einen Kommentar zu schreiben, melde Dich bitte an: Anmeldung / registrieren

Kommentar von Marco |

So, dann schreibe ich doch einmal meinen ersten Kommentar zu dieser Beschreibung. Die Texte könnten in manchen Bereichen etwas ausführlicher sein.