Raumschiffe und Fahrzeuge:

Raumfrachter

Name: Der interstellare Raumfrachter der Hardcell-Klasse
Verkauf ab: D, CH: 02. November 2011
AT: 30. Oktober 2012
Heft: #75 - Der interstellare Raumfrachter der Hardcell-Klasse
Preis:
D, A: € 10,99   CH:sfr 19,90    

Das Arbeitspferd der Techno-Union

Die knapp 150 m langen Raumfrachter der Techno-Union dienten ihren Vertretern als mobile Geschäftszentren. Die Fahrzeuge verpesteten die Umwelt und machten einen unerträglichen Lärm, galten aber als Statussymbole, denn aufgrund ihres immensen Treibstoffverbrauchs war ihr Unterhalt äußerst kostspielig. Seit dem Anschluss der Techno-Union an die Konföderation unabhängiger Systeme, gehörten die Frachter zur Separatistenflotte.

Das Modell:

Als Hintergrundbild wurde eine Filmszene aus Episode II auf Geonosis verwendet. Das Motiv ist sehr passend und zeigt einige Raumfrachter der Techno-Union im Einsatz in der Umgebung des Planeten. Der Raumfrachter der Techno-Union sieht ordentlich gebraucht aus und die silberne Grundfarbe ist überall sehr sauber und dünn aufgetragen worden. Darüber wurden mit Braun, Blau und Grautönen der Dreck und die Abnutzungen aufgetragen.

Die seitlichen sechs Raketentriebwerke, die in jeweils drei Paaren angeordnet sind, wirken fast schon zu sauber, während der zylindrischen Rumpf deutlich schmutziger erscheint. Der obere Bereich des Raumfrachters, der für Mannschafts- und Frachträume genutzt wird, wurde sehr detailliert bemalt. Allerdings kann man das vom Mittelbereich des Raumfrachters nicht behaupten. Die Schwachstelle mit den Energie- und Treibstoffleitungen wurde anscheinend nur mit der Grundfarbe bemalt.

Der komplette Raumfrachter der Techno-Union wurde für diesen Maßstab relativ gut umgesetzt. Kleinere Details wie zum Beispiel die drei Hauptsensoren an der Spitze  werden zwar lediglich nur angedeutet, ergeben dennoch ein ordentliches Gesamtbild. Die drei Landebeine und Gelenke wurden zwar ordentlich umgesetzt, sollten aber bei einem Modell, auch nur dann gezeigt werden wenn es gelandet ist und steht.

Persönliche Meinung zum Modell:
Der Raumfrachter der Techno-Union gehört mit Sicherheit nicht zu den besten Modellen der DeAgostini Reihe. Ich bin immer noch der Meinung, das dieses Modell, eher wie ein Silo aussieht und nicht wie ein Raumschiff. Auch in den Filmen habe ich diese nicht als Raumschiff wahrgenommen. Dieses Modell hat einfach gar nichts mit Star Wars zu tun und ist für mich das schlechteste Modell in der ganzen Sammlung.

Das Magazin:

Ein schönes Heft mit interessanten Themen und Bildern. Neben den Informationen zu den Fahrzeugen erfährt man außerdem einiges aus dem Erweiterten Universum in Bezug auf Wat Tambor, die Titelfigur dieses Heftes. Diese Beschreibungen werden ergänzt mit Informationen über den Planeten Felucia und seinen Einwohnern. Auf der Rückseite des Heftes sind die Abbildungen der Modelle in den Vitrinen ohne Hintergrundbild und Ständer. Durch diese Fotomontagen kann man leider nicht kontrollieren welches Hintergrundbild zu welchem Modell passt, wenn man diese einmal ohne Hintergrundbild präsentieren möchte.

Mitten im Gefecht - Seite 4-5
Druckmittel - Der Raumfrachter der Techno-Union im Einsatz. Die Raumfrachter der Hardcell-Klasse waren keineswegs als Kriegsschiffe gebaut worden. Allerdings wurden einige von Ihnen bereits vor den Klonkriegen in den Gefechtseinsatz geschickt, wo Sie sich jedoch nicht bewährten.
 
Willkommen an Bord - Seite 6-7
Wat Tambor - Vorsitzender der Techno-Union. Wat Tambor, auf dem in den Kernwelten gelegenen Planeten Skako geboren, wuchs in jener hässlichen Stadtlandschaft auf, die das Technophile Volk einst geschaffen hatte. Der im Unterschied zu den meisten anderen Skakoanern ehrgeizige Tambor avancierte zu einem der wohlhabendsten und einflussreichsten Lebewesen der Galaxis.

Die Geschichte der Raumfahrzeuge - Seite 8 (Leseprobe)
Arbeitspferde der Techno-Union - Die Interstellaren Raumfrachter der Hardcell-Klasse. Ein lautes Dröhnen, gepaart mit bessenden Wolken chemischen Qualms, begleitete die Landung der Raumfrachter der Hardcell-Klasse. Die von der Techno-Union produzierten Fahrzeuge waren vor den Klonkriegen in der gesamten Galaxis ein Alltäglicher Anblick und symbolisierten die Exzessive Lebensführung der Superreichen ebenso wie deren Gleichgültigkeit gegenüber ihrer Umwelt.

Enzyklopädie der Raumschiffe - Seite 9

Sternjäger der Techno-Union - Der Mankvim-814-Abfangjäger. In der letzten Phase der Klonkriege verstärkte der Mankvim-814-Abfangjäger, von der Techno-Union in Eigenregie entwickelt, die Streitkräfte der Konföderation unabhängiger Systeme. Droiden steuerten das in automatisierten Fabriken gebaute und äußerst Schlicht gehaltene Gefährt.

Übernimm das Steuer - Seite 10 -15

Arbeitspferde der Techno-Union - Die Interstellaren Raumfrachter der Hardcell-Klasse. Die sechs Primärschubdüsen, in drei Paaren am Heck des Schiffs angeordnet, sorgten für eine enorme Schubkraft. Auf einer Welt mit Standardschwerkraft konnte das Schiff innerhalb von wenigen Sekunden aus dem Stand auf 4000 km/h beschleunigen. Hatte es erst einmal die Atmosphäre des Planeten verlassen, nutzen die Schubdüsen nicht mehr viel. Im Bedarfsfall musste die Mannschaft bei der Flucht auf den Hyperantrieb der Klasse 1.0 zurückgreifen.

Ferne Galaxien - Seite 16-17
Felucia und die Felucianer - Ein Planet voller Macht. Im Thanium-Sektor im äußeren  Rand umkreiste Felucia den unscheinbaren Stern Felix. Der Planet selbst war so sehr von Leben erfüllt, dass er vor Macht geradezu „Leuchtete“. Allerdings kamen die Welt und ihre Dschungelbewohner der Dunklen Seite der Macht oft gefährlich nahe.

Besatzung, Droiden und Kreaturen - Seite 18
Der Felucianische Rancor - Die Zähmung der Bestie. Die Halbintelligenten Rancor stammten ursprünglich vom Planeten Dathomir im äußeren Rand. 30000 Jahre vor der Schlacht von Yavin wurden Sie von den geheimnisvollen Rakta in Gruppen oder Einzeln auf andere Welten gebracht. Auf Felucia ging die importierte Rancor-Population bald eine ähnliche Bindung mit den Einheimischen ein wie auf Dathomir mit den dort ansässigen Hexen.

Kino-Revolution - Seite 19
Das entfesselte Felucia - Der tödliche Dschungel wird erforscht. Obwohl Felucia nur ganz kurz in Episode III zu sehen ist. Reichten die Verführerischen Bilder aus, um die Fans neugierig auf diese Welt zu machen. In dem  2008 erschienen Spiel Star Wars: The Force Unleashed hatten die Spieler gleich zweimal Gelegenheit, den Planeten zu erforschen.

Hinter den Kulissen - Seite 20-21
Der Raumfrachter der Techno-Union - Seine Entstehung Schritt für Schritt. Der Konzeptkünstler Marc Gabbana, dessen Ideen immer wieder verblüfften, designte 2000 den interstellaren Raumfrachter der Hardcell-Klasse. Etwa zeitgleich mit diesen etwas klobigeren Schiffen schuf er auch eine schnittigere Variante des Fahrzeugs für die Handelsgilde.

Hättest Du´s gewusst? - Seite 22
1) Was sagte Obi-Wan nach dieser Explosion zu Anakin?
2) Wo tauchte ein Frachter der Hardcell-Klasse mit einer Zufahrtsrampe auf?
3) Richtig oder Falsch? Wat Tambor floh an Bord eines Frachters der Hardcell-Klasse vor den Streitkräften der Republik.

Der Star Wars Planetenindex - Seite 23
Pydyr
Pzob
Quermia
Rattatak
Raxus Prime
Rishi


Autor: Macomedia
Bilder: Collectorbase
Sammlung: Collectorbase

Um einen Kommentar zu schreiben, melde Dich bitte an: Anmeldung / registrieren