Set: 10240

Red Five X-wing Starfighter

Name:  Red Five X-wing Starfighter
Setnr.:  10240
Ursprung:  Episode IV
Erschienen:  2013
Teile:  1559
Länge:  52 cm
Breite:  49 cm
Höhe:  26,5 cm mit Sockel (9 cm ohne Sockel)
Preis:  EVP € 199,99
LEGOshop  


Das Problem und die Herausforderung bei LEGO ist es, dass man aus LEGO-Steinen etwas – in dem Fall einen X-Wing – so genau wie möglich darstellen möchte.
Die damit verbundenen Einschränkungen müssen natürlich berücksichtigt werden, daher fällt die Beschreibung bei LEGO nicht SWCB typisch sehr „pingelig“ aus, aber geschenkt wird dem RED FIVE von LEGO auch nichts.
Zu Beginn ein dickes Dankeschön an LEGO, dass diese Beschreibung erst möglich macht.
Es sei aber darauf hingewiesen, dass LEGO nicht für den Inhalt dieser Beschreibung verantwortlich ist.

X-Wing

Der X-Wing oder auch X-Flügler genannt war ein beliebter Sternjäger der Rebellenallianz während des Galaktischen Bürgerkriegs. Seinen Namen verdankte er der berühmten Form, die er in Kampfposition hatte. Produziert wurde er von der Incom Coperation, deren Techniker vor der Verstaatlichung des Unternehmens zu den Rebellen überliefen und alle Prototypen mitnahmen.

Das berühmteste Modell war der T-65 X-Flügler. Es verfügte über relativ gute Schildgeneratoren und war mit vier Laserkanonen und zwei Protonentorpedowerfern bewaffnet. Einen Rückzug in der Schlacht konnte ein Pilot selbst in die Hand nehmen und musste nicht auf ein Trägerschiff zurückgreifen, denn der X-Wing verfügte über einen eigenen Hyperraumantrieb.

Autor: Désirée - Kurzbeschreibungen

 

Modellierung 5/5:

Der 10240 X-WING RED FIVE ist die zweite UCS Version von diesem Jäger. Es gibt zahlreiche Verbesserungen zu seinem Vorgänger, dem 7191 X-WING FIGHTER aus dem Jahr 2002. Laut einem Sammlerfreund kann man - seit bekannt werden der neuen Version - einen Preisverfall des 7191ers beobachten und das zurecht.  Beim Betrachten der Bilder und der Bauanleitung des X-WING FIGHTER fällt einem schnell auf, dass dieses Modell die wesentlich bessere Lösung ist.

Leider haben wir nur dieses Modell, sonst hätte ich euch gerne selbst die Unterschiede näher gebracht. Dafür habe ich aber zu Demonstrationszwecken Bilder einer englischsprachigen Beschreibung auf fbtb.net für euch dabei. Außerdem geht in der Präsentation von LEGO der verantwortliche Designer selbst auf die Unterschiede ein. Daher spreche ich diese nur am Rande an.

Zuerst ein großes Lob an LEGO, die Gesamtwirkung dieses X-Wings ist sehr beeindruckend. Ich habe ihn seit einer Woche bei mir stehen und bleibe ohne es zu merken immer wieder in die Betrachtung dieses X-Wings versunken stehen. Ein geniales Fahrzeug und eine schön Umsetzung.

Ich bin froh, dass die Laserkanonen verändert wurden. Es sind sehr markante und schlank gebaute Waffen, die zu einem wichtigen Teil für das Aussehen des Jägers mitverantwortlich sind. Diese Version hat als „magnetische Entstörer“ – das sind Halbkreise an der Spitze der Laserkanonen – nur noch einreihige (4211803) statt zweireihige Steine. Das macht die Waffen schmaler und das passt viel besser zum Vorbild.

Die Nase des X-Wings hat nicht mehr so viele unterschiedliche Ebenen, was sie ruhiger wirken lässt und macht den Sternjäger eleganter.

Auch an den Triebwerken wurde viel verbessert. Vorne wurde mit Eispickeln (6039502) das „T“ der Vorlage nachgebildet.
Beim Ausstoß hat man mit anklickbaren, einreihigen Steinen (4521187) den Antrieb um ein ganzes Stück der Vorlage angenähert. Die Rillen der Vorlage sind nun auch hier zu finden.

Das Cockpit wurde verändert. Die „Haube“ (6039915) wird hier direkt angesteckt. Beim Vorgänger musste man erst eine Steckverbindung anbauen. Auch das lässt den X-Wing eleganter wirken.

Es gibt noch eine Menge anderer unterschiedlicher Detaillösungen, aber das hier waren die für mich wichtigen Unterschiede.
Nun zum Modell selbst.

Wie ich schon erwähnt habe, hat mich dieses Modell sehr beeindruckt und es kommt nicht oft vor, dass mein Fototisch schlicht und ergreifend zu klein ist um ein Objekt zufriedenstellen ausleuchten zu können!
Aber das hier wäre keine richtige SWCB Beschreibung, wenn mir nicht auch ein paar Schattenseiten des Modells auffallen würden, aber davon gibt es nicht viele.

Der RED FIVE steht seit einer Woche bei mir. Nach dieser Woche fällt mir auf, dass der linke Flügel ein Stück weiter runter hängt.  Bei diesem X-Wing hat man einen anderen Ansatz für den Flügelmechanismus verwendet und zwar den, der auch bei dem X-Wing von Kotobukiya zum Einsatz gekommen ist. Die Flügel sind überkreuzt montiert. Das bedeutet, dass der linke obere Flügel mit dem rechten unteren Flügel verbunden ist und umgekehrt. Auf diese Weise muss man die Flügel nur auseinander drücken um sie zu bewegen. Auf dem Mechanismus selbst liegt viel weniger Gewicht. Ich kenne den Vorgänger leider nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Lösung einer Einzelaufhängung der Flügel schwergängiger ist.
Der Nachteil bei der überkreuzten Lösung ist, dass die ca. 146g schweren Flügel die Federung (6027565) mit der Zeit etwas beanspruchen. Eigentlich sollte man meinen, dass das Gewicht keine Rolle spielt, da der untere Flügel mit dem gegenüberliegenden Flügel zusammenhängt. So drückt der obere Flügel mit seinem Gewicht den Unteren hinauf. Aber so ganz funktioniert das nicht. Ich kann mir nicht erklären wieso, einen Baufehler schließe ich allerdings aus.
Das ist aber nur eine kleine Unschönheit, die zwar erwähnt werden muss, aber nicht ins Gewicht fällt.
Interessant wäre es, wenn ihr mir eure Erfahrung zu diesem Punkt schreiben würdet!

Toll ist auch, dass die dieser X-Wing einen Zielcomputer dabei hat. Das ist ein wirklich nettes Detail.

Vielleicht fragt sich jetzt einer von euch, warum ich den etwas zu kleinen R2-D2 nicht erwähne? Das ist leicht beantwortet. Das ist ein LEGO Modell und es gibt einfach nichts, dass im Maßstab halbwegs passen würde, daher passt der kleine R2 für mich.

Im Punkt Modellierung ist dieser X-Wing absolut top!
Ein seltenes Lob auf der SWCB - aber wenn, dann ist es berechtigt.

 

Farbgebung 3/5:

Dieser X-Wing ist einen Farbtopf gefallen! Weniger als der erste, aber es war immer noch ein Farbtopf.
Anders kann ich es nicht beschreiben.
Sowohl die Grautöne, als auch das Rot und Weiß sind stimmig. Aber was suchen die gelben Steine in diesem Modell?
Die finden sich überall auf diesem Jäger.

Wie üblich habe ich eine Recherche gemacht, bevor ich mich an die Beschreibung gesetzt habe. Dabei habe ich etwas Interessantes herausgefunden. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass es mir bei der Kotobukiya Beschreibung nicht aufgefallen ist. Wahrscheinlich war ich dort viel zu sehr vom Innenleben abgelenkt.
Beginnend mit dem ersten X-Wing von Kenner bis hin zu dem X-Wing von efx, wird der dieser mit einer gelben Schnauze auf der Oberseite dargestellt. In Episode IV-VI, ist der Red Five nur in Episode IV von außen gut zu erkennen. In der ganzen Episode IV, gibt es keinen einzigen X-Wing mit einer gelben Schnauze. Die Grundfarbe ist weiß, mit Dreck der ihn an vielen Stellen grau einfärbt. Trotzdem leuchtet das Weiß aber immer noch durch. Bei manchen X-Wing gibt es hie und da eine graue Ersatzabdeckung. Lucas wollte, dass die Raumschiffe alle benutzt wirken.

Vom RED FIVE gibt es zwei Versionen. Das kleine Model, das ihn fliegend darstellt und das 1:1 Modell im Hangar. Der Unterschied bei diesen Modellen sind die roten, seitlichen Streifen entlang der Schnauze. Beim kleinen Modell sind sie unterbrochen, beim 1:1 Modell durchgehend. Aber beide haben sie eine weiße Schnauze.
Es kommt vor, dass die Merchandisehersteller ein Modell bekommen, das im Film nicht benutzt wurde. Dadurch kommt es zu Unstimmigkeiten von dem was man im Film sieht, und dem was der Hersteller produziert. Efx hat erklärt, dass die Nachbildung des RED FIVE problematisch war. Es gäbe zwar X-Wing Modelle, aber keinen RED FIVE mehr. Das bedeutet, dass man die Farbe ausschließlich von den Bildern im Film entnehmen kann. Scheinbar hat Kenner mit seinem gelb begonnen und alle anderen haben es nachgemacht, wodurch es keinem mehr aufgefallen ist. Dieser X-Wing hat ebenfalls eine gelbe Platte (4113993) auf der Schnauze die dort eigentlich nicht hingehört.

Ansonsten hat der X-Wing zwei bedruckte Computersteine (4551168 & 4295400) im Cockpit. Dieser Stein ist in der Steinauflistung ohne Aufdruck mit der Nummer 4225873 aufgeführt. Sowie acht Aufkleber außen. Ein Aufkleber befindet sich im Cockpit - die Oberfläche des Zielcomputers.
Auch die Cockpithaube ist beklebt. Falls man es beim ersten Mal nicht schafft, hat man in weiser Voraussicht bei LEGO noch einen zweiten Satz Aufkleber für die Haube beigelegt.
SWCB-Leser kennen meine Meinung zu Aufklebern. Ich mag sie nicht! Fast nie sind die bei mir wirklich gerade. Ich verstehe, dass es billiger ist, Aufkleber zu verwenden. Es wäre aber schöner, wenn die Steine bereits bedruckt wären.

Beweglichkeit 4/5

Bei diesem X-Wing bewegen sich - wie schon erwähnt - die Flügel mit einem überkreuzten Mechanismus. Eine kluge Wahl wie ich finde.
Das Cockpit lässt sich öffnen und der Zielcomputer drehen.
Unter dem Cockpit befindet sich eine Ladeluke. Das war es auch schon. Mehr braucht dieser X-Wing allerdings nicht.
Er ist zwar aus LEGO, aber hauptsächlich für Sammler und/oder jugendliche Gedacht. In dieser Altersgruppe wird man selten mit dem X-Wing spielen wollen.

Extras 3/5

Der X-Wing hat keine Landekuven. Die braucht er auch nicht. Dafür hat er einen Präsentationsständer. Auf diesem Ständer kann man eine Tafel montieren, worauf die Eckdaten des X-Wing geklebt werden können.

Das lässt den X-Wing sehr edel wirken.
Schade finde ich bei diesem Präsentationsständer, dass man den Winkel nicht fixieren kann.
Hier hat man auch wieder etwas mit den Farben gespielt. Der Stände ist durchgehend schwarz. Warum hat er zwei graue Steine?

Bespielbarkeit 5/5

Auf der Verpackung steht zwar, dass LEGO dieses Set erst ab 16 Jahre empfiehlt, aber wenn ein Erwachsener hilft, dann kann auch ein 12 jähriger diesen X-Wing zusammenbauen.

In dem Fall müsste dieser X-Wing spielende Hände aushalten und das kann er auch. Es bricht nichts weg, nur weil man leicht daran ankommt und auch ein gröberes Spielen hält er aus.

Bevor besorgte Eltern uns ein Mail schreiben, ob man dieses Set auch jüngeren Kindern schenken kann, dann ist die Antwort ja. Aber man sollte dem Kind beistehen, denn ab und an kann man schon mal was übersehen.
Aber LEGO ist ohnehin Familiensache. Auch ich habe diesen X-Wing nicht alleine gebaut. LEGO ist mittlerweile generationenübergreifendes Familienspielzeug. Daher hab ich keine Bedenken, dieses Set auch für jüngere Kinder zu empfehlen.

Allerdings wiegt dieser X-Wing 1,46 Kilo. Da braucht schon etwas Kraft, wenn man damit spielen möchte.

Zusammenfassung 4/5

Dieser X-Wing hat eine Bewertung die ich nicht oft vergebe und das vollkommen zu recht. Natürlich ist er mit 200 Euro kein Schnäppchen, aber wie ich mir hab sagen lassen, ist der Preis gerechtfertigt. Irgendeinen Grund muss es haben, dass George Lucas Milliardär ist.
Die Verbindung LEGO + STAR WARS ist einfach unwiderstehlich und es macht Spaß diesen X-Wing zu bauen und er schaut aufgestellt richtig gut aus!

Kann ich ihn empfehlen?
Von mir gibt es ein uneingeschränktes: JA.

 

Ein Detail möchte ich aber noch erwähnen!
Diesem Set ist ein Brickseparator beigelegt. Das ist das erste Mal, dass ich dieses Teil in der Hand hatte. Sowas hätte ich schon vor 30 Jahren brauchen können! Wer das nicht hat, sollte es sich unbedingt bestellen. Zähne schonender kann man LEGO nicht mehr bauen!


Autor: Michael
Bilder: Michael, fbtb.net
Sammlung: Michael

Um einen Kommentar zu schreiben, melde Dich bitte an: Anmeldung / registrieren

Kommentar von Admiral Ackbar |

Hin und wieder kaufe ich mir auch ein LEGO Set. Das hier habe ich mir schon angesehen. Ich warte noch ab, ob ich es günstiger bekomme oder bei einer 20% Aktion bei TRS aber nach der Beschreibung fällt es mir ein wenig leichter es zu kaufen.
Gut gemacht, keine wirkliche LEGO Beschreibung, da sind sie ja ganz wild auf jeden Stein aber das hier ist eine SW und keine LEGO Site und die Beschreibung finde ich gut.
Das mit dem gelben Schnauzen habe ich mir gestern noch angesehen, weil ich es nicht geglaubt habe. Es stimmt aber wirklich. Weder in der originalen, special oder BR Edition sind die Schnauzen gelb.
Wieder einmal eine richtige SWCB Beschreibung, interessanter Artikel und was dabei gelernt :)
Bin schon auf eure Ewok Village Beschreibung gespannt, ich überlege es für meinen Sohn zu Weihnachten zu kaufen. Baut den LEGO Bereich aus!!!!