Raumschiffe und Fahrzeuge:

Exekutor

Name: Executor
Verkauf ab: D, CH: 21. April 2010
AT: 19. April 2011
Heft: #35 - Exekutor
Preis:
D, A: € 10,99   CH:sfr 19,90    

Flaggschiff der Todesschwadron von Darth Vader

Das erste Sternenschlachtschiff der Exekutor-Klasse wurde heimlich entwickelt: Das Imperium hielt Namen, Klasse und Größe hinter einer Vielzahl falscher Informationen verborgen. Mit einer Länge von unglaublichen 19000 Metern diente es als Flaggschiff von Darth Vader, der die Rebellenallianz vernichtend schlagen wollte.

Das Modell:

Die Exekutor ist in den Filmen eines der größten Schlachtschiffe. Trotz des kleinen Maßstabes hat es DeAgostini geschafft dieses Modell aus der Sammlung der Raumschiffe und Fahrzeuge passend um zu setzten. Das Hintergrundbild zeigt leider nur einen einfachen Sternenhintergrund. Dafür passt das Motiv zum Modell, das in einer kleinen Vitrine ausgeliefert und auf einem transparenten Sockel befestigt wurde.

Bei der Modellierung der Exekutor gibt es nicht viel zu beanstanden. Es ist natürlich logisch das bei der Umsetzung eines solchen großen Modells, einige Abstriche bei den Details gemacht werden müssen. DeAgostini ist das auch sehr gut gelungen und hat die Oberfläche der Exekutor mit vielen kleinen Details in Form von Vertiefungen und Erhöhungen dargestellt. An der unteren Seite der Exekutor ist das nicht anders. Insbesondere im mittleren Bereich der Exekutor sieht man viele kleine Gräben und Türme. Diese sind sehr fein verarbeitet und verlaufen über dem kompletten Schiffsrumpf. DeAgostini hat es sogar geschafft den Kommandoturm etwas anzudeuten. Dieser entspricht zwar nicht ganz der Form aus der Filmvorlage, ist für diesen Maßstab aber noch gut zu erkennen. Auch die Triebwerke wurden sehr gut modelliert und ausgearbeitet.

Bei der Bemalung des Supersternzerstörer hat DeAgostini sich an die Filmvorlage gehalten. Die Exekutor ist komplett in Grau gehalten. Die Farbe wurde sehr sauber aufgetragen. Im mittleren Bereich wurden dunklere Farbtöne verwendet. Diese betonen die verschiedenen Vertiefungen und Erhöhungen, so dass sich dieser Bereich sehr gut von den anderen unterscheidet. Leider hat es sich DeAgostini bei der Bemalung der Exekutor dann doch etwas zu leicht gemacht, und den kompletten Bereich der Triebwerke einfach Grau eingefärbt. Hier hätte man mit ein paar mehr Farben und Gebrauchsspuren noch einiges aus dem Modell raus holen können.

Persönliche Meinung zum Modell:

DeAgostini hat es geschafft ein Modell dieser Größe gut umzusetzen und mit einer akzeptablen Gestaltung zu versehen, bei der die Bemalung etwas vernachlässigt wurde. Die Exekutor ist ein gelungenes Modell mit ein paar kleinen Schwächen bedingt durch den Maßstab.  Meiner Meinung nach sollte man dieses Modell dennoch in seiner Sammlung haben. Es würde mich sehr freuen wenn ihr mir eure Meinung dazu unter den Kommentaren mitteilt. Was haltet ihr von dem Modell? Was stört euch? Habe ich vielleicht etwas übersehen oder nicht beschrieben?

Das Magazin:

In dem Heft sind mir die Themen etwas zu unterschiedlich gewesen, auch wenn Sie alle mit der dunklen Seite der Macht und ihren Anhängern zu tun haben. Es wird auch sehr viel Bezug auf Informationen aus dem Erweiterten Universum genommen.

Mitten im Gefecht - Seite 4-5
Die Todesschwadron – Rebellenjäger. Nachdem Darth Vader drei verräterische Admirale beseitigt hatte, deren Absicht es gewesen war, die Exekutor in der Werft auf Fondor zu zerstören, überwachte der dunkle Lord die Fertigstellung seines Flaggschiffs selbst. Sechs Monate nach der Vernichtung des Todessterns war er bereit zuzuschlagen. Sein Ziel: Die Rebellen, die auf Yavin IV festsaßen.

Willkommen an Bord - Seite 6-7
Imperator Palpatine – Siegreicher Sith. Kaum wurden die letzten Jedi von seinen Soldaten getötet, stand Palpatine schon vor dem Senat und gab die Gründung der Galaktischen Republik unter seiner Führung bekannt. Damit hatte der Sith-Lord sein Ziel erreicht, seine ehrgeizigen Pläne jedoch noch lange nicht zur Gänze umgesetzt.

Die Geschichte der Raumfahrzeuge - Seite 8 (Leseprobe)
Die Exekutor – An der Spitze der imperialen Todesschwadron. Die unter strengster Geheimhaltung entwickelte Exekutor sollte zeigen, dass der Imperator tun konnte, was er wollte, und dass Darth Vader in seinem Auftrag handelte. Darüber hinaus demonstrierte das Schlachtschiff der Galaxis die grenzenlose Macht des Imperiums.

Enzyklopädie der Raumschiffe - Seite 9
IG-2000 – Das Werkzeug seines Herrn. Dem 20 Meter langen Raumschiff IG-2000 fehlte es an nahezu jeder Art von Bequemlichkeit, die ein organischer Pilot benötigt hätte. Das äußere entsprach vollständig seinem Erbauer und Piloten, dem Attentäterdroiden IG-88: Der ehemalige Sternjäger präsentierte sich kalt, nüchtern und tödlich.

Übernimm das Steuer - Seite 10 –15
Der Supersternzerstörer Exekutor – Das persönliche Flaggschiff von Lord Vader. Die Exekutor, das Flaggschiff der imperialen Todesschwadron, unterstand dem Befehl von Darth Vader. Die Schwadron sollte den Hauptstützpunkt der Rebellenallianz aufspüren und vernichten. Drei Jahre nach der Schlacht von Yavin wurde der Rebellenstützpunkt auf Hoth von einem Suchdroiden entdeckt und bei einem Großangriff zerstört.

Ferne Galaxien - Seite 16-17
Korriban – Wiege der Sith. Wenn es ein Lichtes Zentrum der Galaxis gab, dann lag der Planet Korriban im Houruset-System am äußersten Rand, am weitesten von jeglichem Licht entfernt, denn er war die Heimatwelt der Sith.

Besatzung, Droiden und Kreaturen - Seite 18
IG-88 Attentäterdroide – Sein Ziel war zu Herrschen. Von Holowan Laboratories gebaut, basierte IG-88 auf dem IG-100 Magnawächter und den Kampfdroiden des Typs IG Lancer. Er war der erste von vier Attentäterdroiden, die über ein neuartiges Künstliches Bewusstsein verfügten und Aufgrund dieses Features besonders Unterwürfig sein sollten.

Kino-Revolution - Seite 19
Sith-Sturm – Machtblitze. In Episode VI Die Rückkehr der Jedi-Ritter weist Luke Skywalker die dunkle Seite der Macht ein für alle mal zurück. Daraufhin entfesselt der Imperator einen Sturm aus Machtblitzen. Diese entsetzliche Waffe wurde ausschließlich von den Sith benutzt.

Hinter den Kulissen - Seite 20-21
Der Supersternzerstörer – Seine Entstehung Schritt für Schritt. Das Innere des für Episode IV Eine neue Hoffnung gebauten Supersternzerstörers wurde von Bündeln aus Glasfaserkabeln erleuchtet. Das größere und komplexere Modell der Exekutor verfügte über eingebaute Neonröhren. Deren Licht drang durch 250000 winzige Löcher, die mittels eines Fotochemischen Verfahrens in den Rumpf geätzt worden waren.

Hättest Du´s gewusst? - Seite 22
1) Woher stammt der Name Sith?
2) Wer spielte in Episode V Das Imperium schlägt zurück den Imperator?
3) Wer war Cos Dashit?

Das Ultimative Star Wars A bis Z - Seite 23
Nexu (Kreatur) (Episode II)
Nikto (Spezies) (Episode I, II, III, IV)
Nu, Jocasta (Figur) (Episode II)


Autor: Macomedia
Bilder: Michael
Sammlung: Michael

Um einen Kommentar zu schreiben, melde Dich bitte an: Anmeldung / registrieren